fbpx
Home VIDEO Nachtrag zum Lagezuschlag / Rene Benko und der Krone/Kurier Deal

Nachtrag zum Lagezuschlag / Rene Benko und der Krone/Kurier Deal

1

Ein Nachtrag zu unserem letzten Video Lagezuschlag. Ein Zuseher meint: Manchmal sollte man denken, bevor man schreibt – also in dem Fall spricht. Wenn man sich mit der Thematik nicht auskennt, dann sollte man sie auch nicht ansprechen. Der hat aber interessanterweise nicht den Lagezuschlag gemeint, sondern den Vergleich mit dem Hund.

Womit sich die Leute so beschäftigen … .

Werbung

Jetzt aber zu einem aktuellen Thema:

Die SIGNA hat ja bereits zahlreiche Unternehmen und Manager unter sein Dach geholt hat. Damit wurden die Marktteilnehmer doch beträchtlich reduziert – und bei der SIGNA konzentriert. Jetzt investiert man in Medien. SIGNA hat sich durch den Kauf der 49 % an der deutschen WAZ Ausland Holding mit 25 Prozent am Kurier und der KRONE beteiligt.

Vielleicht ist das auch ganz gscheit, wenn das wieder mehr in Österreichische Hand kommt, denn Deutschen wissen ja manchmal auch nicht so genau wie ihre südlichen Nachbarn ticken. Geht uns ja genauso.

SIGNA bezeichnet den Deal als “den nächsten strategisch wichtigen Schritt auf ihrem Weg, einer der führenden Multichannel-Anbieter in Europa zu werden.” Kauft man die Krone – hat man zumindest die prozentuell auflagenstärkste Tageszeitung der Welt.

Begründung von René Benko laut einer Pressemeldung: “Die Digitalisierung löst die Grenzen zwischen traditionellen Geschäftsmodellen auf. Handel, Information und Unterhaltung, aber auch das Wohnen und die moderne Welt der Arbeit – diese Bereiche lassen sich schon heute nicht mehr trennen.”

Das klingt auch plausibel und ist schön formuliert. Aber da könnte noch eine ganz andere Idee dahinter stecken. Auf jeden Fall bin ich aus medientechnischer Sicht echt gespannt wie das weiter geht.

Vielleicht wollte Rene Benko einfach nur ein Interview in der KRONE bekommen – aber da muss man ja nicht die ganze Zeitung kaufen. Des geht ja ins Geld.

Oder vielleicht geht der Leiner so gut, dass er einen Abschreibposten braucht.

Ein Beitrag von:

Walter Senk Walter Senk ist Chefredakteur der Immobilien-Redaktion, die er 2010 gründete. Er ist seit 20 Jahren Journalist mit dem Fachgebiet „Immobilien“. Er konzipiert und betreut Newsletter und Magazine für Medien und Unternehmen, moderiert Veranstaltungen und leitet Podiumsdiskussionen.

Kommentar(1)

  1. Wenn wir uns anschauen, wie große Investoren aus dem Onlinehandel und dem Immo-Bereich sich jetzt auch noch Medien ins Imperium holen, wird das wohl auch Einfluss auf die Themenwahl und die Tendenz der Berichterstattung und damit auf die Politik haben. Ich glaube nicht, dass Herr Bezos oder Herr Benko plötzlich ihr verlegerisches Herz entdeckt haben. Deshalb ein Filmtipp fürs Wochenende: Die Verlegerin https://www.youtube.com/watch?v=yD07o8Wk9tI

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.