Post

Soziale und energetische Nachhaltigkeit bei der Gebäudeplanung und Nutzung

Die Frage, was für die Nachhaltigkeit einer Immobilie am wichtigsten ist, lässt sich leicht klären.

Warum ein Entweder-oder? Die Bewirtschaftung und die Nutzung von Immobilien dauern über einen viel längeren Zeitraum an als der Bau des Objektes selbst. Die Schritte zur Nachhaltigkeit, die während der Bauphase gesetzt werden, stellen jedoch die Grundvoraussetzung für den späteren nachhaltigen Betrieb der Immobilie dar.

Ökologie und die europäische Gebäudedämmoffensive als Wirtschaftsfaktor

Aus der ökologischen Perspektive betrachtet, kann natürlich in einem späteren Schritt nachgerüstet werden, so wie wir dies aktuell mit der Gebäudedämmoffensive in Europa beobachten können. Diese ist gleichzeitig neben jeder nachhaltigen Gesinnung ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Bei Versäumnissen in der Gebäudetechnik ist ein Nachrüsten schon komplexer und schwerer zu bewerkstelligen.

Stellenwert der Planung für die soziale Nachhaltigkeit

Soziale Nachhaltigkeit in Immobilien ist fast noch stärker von der ursprünglichen Planung und dem Bau abhängig, als dies bei der ökologischen Nachhaltigkeit der Fall ist. Im Wohnbau sind dies beispielsweise die Entscheidungen für Freiflächen, Gemeinschaftsflächen und die intelligente Mixtur unterschiedlicher Wohnungstypen in einem Objekt bzw. einer Siedlung, die im Nachgang nur schwer korrigiert werden können. Gleichzeitig müssen die Mieter und Eigentümer von Immobilien an eine langfristig nachhaltige Nutzung herangeführt werden.

Konsumentengerechte Kommunikation für Nutzer, Errichter und Eigentümer

Von frühzeitiger, detaillierter und gleichzeitig verständlicher Information profitieren Nutzer, Errichter/Eigentümer und die Allgemeinheit. Hier kann Unternehmensmarketing einen wichtigen Beitrag leisten. Die Umwelt schützen und gleichzeitig Energie und Kosten sparen – das will fast jeder Nutzer einer Immobilie. Wie dies zu bewerkstelligen ist, sollte leicht und spielerisch erklärt werden. Hier ist jedes Unternehmen gefordert, diese Anforderungen auch konsumentengerecht umzusetzen.

 

  • bewerten
  • Sags weiter:

Über den Autor

ingrid-fitzek-unterberger

Ingrid Fitzek-Unterberger

Ingrid Fitzek-Unterberger ist Bereichsleiterin Marketing & Kommunikation der BUWOG Group, zuständig für Österreich und Deutschland. Außerdem ist sie Präsidentin des Salon Real, des Frauennetzwerks in der Immobilienwirtschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

*