Post

Jeder Zeit ihre Bürohäuser

Auf der einen Seite dominieren bei den Projektentwicklern am Büromarkt Vor- und Umsicht, auf der anderen Seite Großbauten– einige davon werden in den nächsten vier Jahren fertig.

Die Bürohäuser, die sicher auf den Markt kommen, die kommen 2013, denn sie sind bereits in Bau, besser gesagt in Fertigstellung. Die anderen Projekte sind fast so sicher wie die Teilnahme Österreichs an der Fußballweltmeisterschaft 2014. Andere so sicher wie der Vorstoß der heimischen Kicker ins Achtelfinale. Die Ausgangslage für neue Projekte ist nicht berauschend, und die heimischen Immobilienprofis wissen sehr genau, was sie dem Markt zutrauen können. Betrachtet man die Zahlen genauer, so ist klar, weshalb die Projektentwickler vorsichtig agieren: Vor allem neue Zentralen von Großkonzernen wie ÖBB, ERSTE Group oder Post entstehen in Wien, in denen Standorte gebündelt werden. Damit werden aber in attraktiven Lagen zahlreiche Büroflächen frei, die selbst wieder auf den Markt kommen werden. Wobei aufgrund der derzeitigen wirtschaftlichen Lage noch nicht klar ist, in welcher Form– ob als Büros, Wohngebäude oder andere Formen von Immobilien. Die Aussicht auf die zahlreichen Flächen lässt die Projektentwickler auf jeden Fall abwarten.

2013

Definitiv sicher ist Österreichs höchstes Gebäude, der DC Tower 1, der Ende 2013 offiziell eröffnet werden soll. Weiter Richtung Innenstadt ist das Green Worx in der Lasallestraße nicht nur das erste LEED-Platin-zertifizierte Büroobjekt Österreichs, sondern hat mit der Firma Manpower auch bereits einen ersten Großmieter gewonnen.

Ende September, Anfang Oktober soll das 2nd Central Office am Park der Raiffeisen Evolution fertiggestellt sein– von den rund 15.000 Quadratmetern ist fast die Hälfte vermietet. Im Laufe des heurigen Jahres kommt auch noch im 22. Wiener Gemeindebezirk das Star22 mit rund 29.000 Quadratmetern auf den Markt. Neben diesem Projekt stellt die Wien Holding im Herbst den Wirtschaftspark Breitensee in Wien 14 fertig. Am anderen Ende der Stadt soll die Baustufe 5 des Euro Plaza mit rund 35.000 Quadratmetern ebenfalls noch Ende dieses Jahres abgeschlossen werden, womit der Standort auf fast 200.000 Quadratmeter wächst. Die Fertigstellung oder besser die Vollvermietung der neuen Büroflächen ist die Voraussetzung für ein angrenzendes Projekt …

2014–2015

… nämlich die Erweiterung des Inno-Centers der S+B Gruppe mit einer Ausbaustufe von über 15.000 Quadratmetern. Der Baustart ist erst geplant, wenn die Flächen nebenan verwertet sind. Vorsicht siegt in diesem Fall.

Intensiv wird derzeit auch an der Vorbereitung für die Weiterentwicklung von VIERTEL ZWEI gearbeitet. Die Grundstücke sind bereits gesichert; da es aber noch einer Umwidmung bedarf, liegen noch keine konkreten Informationen, wie zum Beispiel über die Größenordnung, vor. Die Planungs- und die Realisierungsphase werden voraussichtlich in den Zeitraum 2014/2015 fallen.
Mitte vergangenen Jahres wurde der Grundstein für die Zentrale der ERSTE Group am neuen Hauptbahnhof im „Quartier Belvedere“ gelegt. 2015 soll sie fertiggestellt sein und wird auf 117.000 Quadratmetern Bruttogeschoßfläche (BGF) rund 4.500 Arbeitsplätze bieten. 20 bisher über die Stadt verteilte Standorte sollen hier zusammengefasst werden. Aufgrund eines reduzierten Eigenbedarfs vonseiten der Bank könnte ein Teil fremdvermietet werden. Ebenfalls im Quartier Belvedere plant die SIGNA Holding mit dem A.01 einen 88 Meter hohen Turm mit rund 90.000 Quadratmetern BGF. Der Turm steht „on hold“, wofür bautechnische Gründe verantwortlich sind. Da das Baufeld A.01 des geplanten Turms noch als Ausgangspunkt für aktuelle Bauarbeiten benötigt wird, kann der Baubeginn nicht vor 2015 erfolgen.

Ende Juni 2012 starteten die Bauarbeiten für die Errichtung der neuen ÖBB-Konzernzentrale am südlichen Vorplatz des Hauptbahnhofs Wien. Mitarbeiter aus sieben ÖBB-Gesellschaften, die derzeit noch auf sechs verschiedene Büros verteilt sind, werden ab August 2014 an einem gemeinsamen Standort ihrer Tätigkeit nachgehen können.

Ob der Marina Tower 2015 fertig wird, hängt wohl mit der Vorvermietung zusammen. 30% sind für einen Baustart vorgesehen, und sollten sich diese heuer noch ergeben, wäre 2015 ein möglicher Termin; sonst verschiebt sich die Fertigstellung entsprechend nach hinten.

2016 und …

Mit einem Baustart 2015 rechnet die S+B Gruppe für ein gemischtes Objekt neben der Marxbox in Neu Marx. Das Erfolgskonzept soll weitergeführt werden– das neue Gebäude wird rund 20.000 Quadratmeter BGF haben.

Fix ist die Errichtung der UniCredit Bank Austria Town, der neuen Zentrale der Bank Austria. Der Umzug an den neuen Firmenstandort ist für 2016 geplant. Auf dem Gelände des ehemaligen Nordbahnhofs sollen bis zu 200.000 Quadratmeter BRG errichtet werden– bei einer Investitionssumme von 280 Millionen Euro. Für den Eigenbedarf sind rund 85.000 Quadratmeter geplant, für externe Mieter stehen rund 90.000 Quadratmeter zur Verfügung.

Ein weiteres Projekte ist zum Beispiel das ECE-Bürogebäude am Hauptbahnhof Wien. Im Sommer 2014 wird voraussichtlich der Baubeginn erfolgen. Das ÖGNI-zertifizierte Bürogebäude wird etwa 10.000 Quadratmeter hochwertige Büroflächen mit flexibler Grundrissaufteilung für Open-Space-, Kombi- oder Einzelbüro bieten. Die Fertigstellung ist für Ende 2016 bzw. Anfang 2017 geplant.

Ab Herbst 2014 soll nun auch TownTown fertiggestellt werden. Dies ist der Baustart für den letzten noch offenen Bauplatz. Der ORBI Tower ist das Company Building 21 und wird mit dem daneben liegenden Hochhaus CB03 der Wiener Stadtwerke einen Abschluss der TownTown-Piazza bilden. Der neue Büroturm soll bis Anfang 2016 realisiert werden.

2017 soll auch die neue Unternehmenszentrale der Österreichischen Post AG bezugsfertig sein. Auf der posteigenen Liegenschaft am Rochusmarkt im dritten Wiener Gemeindebezirk ist der Baubeginn für 2014 geplant. Am Standort sollen moderne Arbeitsplätze für rund 1.000 Personen geschaffen werden. Auf rund 47.000 Quadratmetern BGF werden Büros sowie Einzelhandelsflächen als Abrundung des bestehenden Angebots am Rochusmarkt und in der Landstraße entstehen.

  • bewerten
  • Sags weiter:

Über den Autor

wsenk

Walter Senk

Walter Senk ist Chefredakteur der Immobilien-Redaktion, die er 2010 gründete. Er ist seit 20 Jahren Journalist mit dem Fachgebiet „Immobilien“. Er konzipiert und betreut Newsletter und Magazine für Medien und Unternehmen, moderiert Veranstaltungen und leitet Podiumsdiskussionen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

*