Europäischer Hotelmarkt: Mehr Gäste, mehr Innovationen, mehr Immobilientransaktionen

Zukunftsorientierte Hotel-Formen werden in Europa immer beliebter. Übernachtung, Co-Working und alles durch eine digitale Plattform zusammengehalten – eine Verbindung, welche bei vielen der 710 Millionen Touristen in Europa (2018) und auch bei Investoren zunehmend auf Zuspruch stößt. Für das Jahr 2019 geht Catella in Europa von einem Transaktionsvolumen mit Hotelimmobilien von knapp über 20 Mrd. € aus.

Werbung
Werbung


Die internationalen Touristenankünfte verzeichneten in Europa von 2010 bis 2018 einen starken Anstieg von rund 46 % auf 710 Mio. Personen. Europa kristallisiert sich als eine der meist besuchten Regionen der Welt heraus. Im Zuge der Globalisierung, Digitalisierung und Urbanisierung sind jedoch zunehmende Veränderungen in der Hotelbranche spürbar. Die Hotellerie muss zunehmend einen Spagat zwischen Erholungsort und Arbeitsplatz schaffen.

Zukünftig wird das Angebot an Co-Working-Spaces auch in der Hotelbranche für Veränderungen sorgen. Die französische Hotelkette Accor hat in einem Joint Venture mit Bouygues die Firma Wojo gegründet und plant damit ein Angebot von rund 1.200 neuen Co-Working-Flächen in Europa. Die Hotelkette 25hours Hotels setzt bereits seit einigen Jahren das Konzept mit Hotels in deutschen Großstädten um.

Ein weiterer Trend sind Automatenhotels mit deutlich weniger Personal. Den Zugangscode für den Hotelzutritt sowie für sein Zimmer empfängt der Gast über sein Smartphone. Check-In und Check-Out an der Rezeption fallen weg. In den Niederlanden hat sich diese Hotelform mittlerweile etabliert – in Deutschland hingegen existiert bisher nur ein geringes Angebot an Automatenhotels.

Neuartige, alternative Unterkünfte sind aber bei Investoren die beliebteste Wahl (25%). Nur rund 9 % der Befragten würden traditionelle Hotels als Investment-Optionen bevorzugen.

Weitere Informationen:

  • Unter den 10 größten Verkäufen von Hotelimmobilien 2018 war Großbritannien sieben Mal vertreten. Auch im Volumen lag Großbritannien mit 7,56 Mrd. € auf Platz eins, gefolgt von 4,15 Mrd. € in Deutschland.
  • Ein Großteil des Investment-Umsatzes entfällt auf großvolumige Portfolio- oder Share Deal-Investments. Hier stechen Länder wie Spanien und Großbritannien hervor. In Deutschland sind die Transaktionsvolumen kleiner.

Thomas Beyerle, Head of Group Research, Catella: „Insgesamt erwarten wir 2020 neue und innovative Konzepte, welche das Angebotsspektrum in der europäischen Hotelbranche vielfältiger machen. Hier sehen insbesondere auch Investoren sehr gute Anlagealternativen mit attraktiven Renditen.“

Die vollständige Studie finden Sie zum Download hier:

https://www.catella.com/de/deutschland/research

Teilen Sie Ihr Lesevergnügen...!?

Zeigen und diskutieren Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Followern auf LinkedIn oder Facebook.

Auf Facebook teilen

Auf LinkedIn teilen


Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Immobilien-Redaktion wiedergeben. Unter Pressemeldungen veröffentlichen wir aktuelle Aussendungen verschiedener Branchenteilnehmer oder der APA. Damit wollen wir dem Bedürfnis unserer Leser und Leserinnen nach laufenden Informationen Rechnung tragen. Diese Seite stellt also keine redaktionellen Artikel der Immobilien-Redaktion dar und die Inhalte geben in einigen Fällen auch nicht die Meinung der Immobilien-Redaktion wieder.



Holen Sie sich unseren Newsletter