fbpx
Home Markt Entwicklungen & Trends Coworking-Spaces erobern Österreich
Spaces-Vienna-Orbitower3-2
Spaces-Vienna-Orbitower11-1
spaces orbit tower

Coworking-Spaces erobern Österreich

0

Was uns im Bereich Coworking in Österreich noch erwartet, lässt sich in den deutschen Städten bereits erkennen. Und dabei könnte das sogar erst der Anfang sein.

 

Talent Garden übernahm ein Bestandsobjekt in der Liechtensteinstraße im neunten Wiener Gemeindebezirk mit 5.000 Quadratmetern Nutzfläche, und mit knapp 4.000 Quadratmetern Fläche trat Spaces im Orbi Tower in den Wiener Markt ein. Es geht also los mit den Coworking Spaces. In den vergangenen Jahren war der Markt vor allem von zahlreichen lokalen Initiativen, die kleinere Gewerbeobjekte erfolgreich umgenutzt haben, geprägt“, so Stefan Wernhart, Leiter der Büroabteilung bei EHL Immobilien. Jetzt wird diese im Silicon Valley entstandene neue Arbeitsform, bei der sich meist Start-ups, Freelancer und Kreative einen zeitlich flexiblen Arbeitsplatz in einem offen gestalteten Büro anmieten und den Vorteil des Zusammenarbeitens (Coworking) nutzen möchten, auch in Wien salonfähig. Für EHL zählt Coworking bereits zu den großen Trends 2018.

Werbung

Dieser wird sicherlich auch 2019 noch weitergehen. „In Business-Metropolen, aber auch in kleineren Städten gehören lokale Coworking Spaces zum Stadtbild wie die Eissalons im Sommer“, meint Country-Managerin Alisa Kapic anlässlich des Markteintritts von Spaces. Die Dynamik, die Coworking in einigen Städten entwickelt, zeigt zumindest das Potenzial auf, das diese Mieter in den Markt bringen können.

Knappe drei Jahre ist es her, dass das US-Unternehmen WeWork in der britischen Hauptstadt den ersten Vertrag unterzeichnet hat. Inzwischen vermietet das Unternehmen so viele Flächen, dass es zum größten privaten Nutzer von Büroraum geworden ist, belegen Daten der Immobilienexperten von CoStar. In London sind die Coworking-Anbieter im ersten Quartal 2018 bereits die größten privaten Mieter. Nur die britische Regierung hat noch mehr Flächen in der Stadt angemietet. London ist vielleicht ein extremer Fall, aber auch in deutschen Städten lässt sich die Dynamik gut erkennen. Hamburg ist gemessen an der Einwohnerzahl ähnlich groß wie Wien. JLL hat in einer Studie den Markt für flexible Büroangebote in der Hansestadt erstmals erhoben und analysiert. Nach Fertigstellung aller aktuell geplanten flexiblen Workspaces werden in Hamburg fast 10.000 solcher anmietbaren Arbeitsplätze zur Verfügung stehen. Diese verteilen sich auf 78 Standorte, die von 56 verschiedenen Anbietern betrieben werden. Allerdings sind das zum überwiegenden Teil Einzelanbieter. Lediglich ein Dutzend betreibt mehr als einen Standort. Große Coworking-Betreiber sind WeWork, Mindspace, Spaces und rent24 sowie Regus im Bereich der Businesscenter. Seit 2013 summierten sich die Neuanmietungen in Hamburg jeweils auf mehr als 30.000 Quadratmeter pro Jahr.

Alexander Fenzl, Leiter des gewerblichen Maklerteams bei Otto Immobilien, rechnet für heuer in Wien bereits damit, „dass wir 10.000 bis 20.000 Quadratmeter am Markt vermieten werden. Das ist ein deutlich spürbarer Anteil.“ Da sich die internationalen Betreiber derzeit eine Art Wettrennen um Marktpositionen liefern, könnte die Vermietungssumme relativ hoch sein. „Wir erkennen aber auch die Schwierigkeit, dass die Qualität der angebotenen Immobilien nicht dem Markt entspricht“, so Fenzl. Das hat aber nichts mit der Qualität der Projekte an sich zu tun, sondern mit den Voraussetzungen und Wünschen der Anbieter. Diese sind nämlich sehr spezifisch und die Immobilien „daher rar.“

Die unterschiedlichen Ansprüche der Betreiber haben auch damit zu tun, dass sich die Angebote immer stärker voneinander unterscheiden werden, ist Matthias Pink, Director/Head of Research bei Savills Germany, überzeugt. Neben traditionellen Businesscentern und Coworking Spaces etablieren sich auch Hybrid-Modelle „als die jüngste der drei Formen“, so Pink. Darunter fallen Serviced-Office-Konzepte, die klassischen Bürostrukturen sehr ähnlich sind, aber auch Coworking Spaces, die auf Synergieeffekte setzen, die durch räumliche Nähe ähnlicher Unternehmen entstehen. Pink: „Die Arbeitsplatzkonzepte unterscheiden sich maßgeblich in Größe, Standort, Preis und der Community.“

Mittlerweile ist in ganz Deutschland der Coworking- und Businesscenter-Markt – laut Zahlen des Coworking-Flächenvermittlers AllOfficecenters – im vergangenen Jahr wieder um gut ein Viertel gewachsen. Eine aktuelle Untersuchung des international tätigen Immobiliendienstleistungs-Unternehmens Savills zeigt, dass es im gesamten Bundesgebiet mehr als 500 Coworking Spaces gibt.

Stefan Rief, Leiter Competence Center Workspace Innovation beim Fraunhofer Institut, ist der Überzeugung, dass der eigentliche Siegeszug des Coworkings im Grunde erst bevorsteht. Nach den Anbietern von Bürogemeinschaften geht der nächste Schub von den Unternehmen aus. Zu den Nachfragern nach Coworking-Angeboten gehören nämlich längst nicht mehr nur Start-ups, die in volatilen Wachstumsphasen auf kurzfristige Mietverträge und Serviceleistungen angewiesen sind, oder Freiberufler. Zunehmend zeigen auch Konzerne Interesse an der Anmietung zusammenhängender Flächen – sei es für Einzelprojekte oder ganze Abteilungen.

tags:
Ein Beitrag von:

Walter Senk Walter Senk ist Chefredakteur der Immobilien-Redaktion, die er 2010 gründete. Er ist seit 20 Jahren Journalist mit dem Fachgebiet „Immobilien“. Er konzipiert und betreut Newsletter und Magazine für Medien und Unternehmen, moderiert Veranstaltungen und leitet Podiumsdiskussionen.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.