fbpx
Home Ausland Alles zum Thema Mietpreisbremse – der kostenlose Ratgeber
Alles zum Thema Mietpreisbremse – der kostenlose Ratgeber

Alles zum Thema Mietpreisbremse – der kostenlose Ratgeber

0

In Zeiten knappen Wohnraums in Ballungszentren und rasant steigender Mieten ist der Begriff „Mietpreisbremse“ in Deutschland zum Schlagwort geworden. Allerdings weiß kaum jemand, wie diese Regulierung der Mietpreise wirklich funktioniert und inwieweit der Mieter oder die Mieterin davon betroffen sind. Dazu hat der Berufsverband der Rechtsjournalisten e. V. einen umfangreichen und kostenlosen Ratgeber veröffentlicht: „Mietpreisbremse – Ein Gesetz zum Schutz der Mieter?”.

Bei der Mietpreisbremse geht es um die Regulierung der Mieten – zu schnelles oder überproportional hohes Ansteigen soll verhindert werden. Nicht nur Großstädte oder bestimmte Ballungszentren haben mit diesem Problem zu kämpfen, auch in beliebten Universitätsstädten ist der Wohnraum knapp bzw. sind die Mieten höher, als es sich viele leisten können.

Die Kappungsgrenze

Zwar gibt es seit 2013 auch die sogenannte Kappungsgrenze, die Mieterhöhungen von maximal 15 Prozent erlaubt, allerdings gilt diese nur für bereits bestehende Mietverträge. Neuvermietungen sind hier nicht inbegriffen, was ebenfalls zu enormen Mietzinssteigerungen beigetragen hat.

Werbung

Das Mietrechtsnovellierungsgesetz


Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, wurde in Deutschland das Mietrechtsnovellierungsgesetz (MietNovG oder auch Gesetz zur Mietpreisbremse genannt) verabschiedet, das am 1. Juni 2015 in Kraft trat. Doch was bedeutet „Mietpreisbremse“ in diesem Zusammenhang eigentlich? Das geschaffene Gesetz hat zum Ziel, die Mietsteigerungen zu dämpfen und Regelungen zu schaffen, die Mieterhöhungen bei Mietbeginn klar definieren.
Die Mietpreisbremse ist der Definition nach also eine gesetzliche Regelung, die Einfluss auf die Miethöhe in bestimmten Regionen und Gebieten nimmt.
Die Benennung dieser Gebiete und Regionen kann zunächst auf nur fünf Jahre begrenzt erfolgen. Somit ist es innerhalb dieses Zeitraums nicht mehr möglich, einen Mietzins zu verlangen, der deutlich über der örtlichen Vergleichsmiete liegt.

Die Mietpreisbremse soll eine Mieterhöhung also nur in einem begrenzten Rahmen zulässig machen und so eine übermäßige Steigerung des Mietzinses in Gebieten mit Wohnraumknappheit unterbinden.

Werbung

Das zu Grunde liegende Gesetz, welche Ausnahmen es gibt, wie die Regelung in der Praxis aussieht, ob sie funktioniert und Antworten auf alle Fragen zu diesem Thema finden Sie in dem kostenlosen Ratgeber

Ein Beitrag von:

Dieter D. Kendler Dieter D. Kendler hat Philosophie und Psychologie an der Universität Wien und Berlin studiert. Während seines Studiums arbeitete er in einer Privatdetektei und einer Hausverwaltung. Aus dieser Kombination entspringt auch seine Vorliebe für Journalismus und Immobilien. Er lebt derzeit in Bielefeld und ist selbständiger Journalist. In seinen Texten behandelt er vorwiegend philosophische, psychologische und wissenschaftliche Themen – und ab und zu auch immobilienspezifische.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.