Werbung

Touristen treiben Preise: Immobilien in den Skiregionen kosten bis zu 9.000 Euro pro Quadratmeter

Eine Analyse von immowelt.at der Angebotspreise von Kaufimmobilien in den beliebtesten Skiregionen zeigt:



  • Der Bezirk Kitzbühel ist mit Quadratmeterpreisen von 5.390 Euro
    im Median am teuersten: Spitzenpreise werden in den die
    Gemeinden Kitzbühel (8.880 Euro) und Kirchberg (6.980 Euro)
    verlangt
  • Die Bezirke Zell am See (4.040 Euro) und Kufstein (3.850 Euro)
    folgen mit großem Abstand
  • Die niedrigsten Preise gibt es im Bezirk Landeck (2.590 Euro) –
    der Skiort Ischgl (5.910 Euro) ist die Ausnahme

Die Alpen locken jedes Jahr Millionen Wintersportler an. Immobilien, die als Ferienwohnungen genutzt werden, sind bei Anlegern beliebt. Die Folge: Auch Wohnimmobilien sind durch den gestiegenen Druck auf den Immobilienmarkt teuer – besonders in den Touristen-Hotspots. Die höchsten Angebotspreise verzeichnet der Bezirk Kitzbühel: Aktuell kostet der Quadratmeter im Median 5.390 Euro. Das zeigt eine Auswertung von immowelt.at, wofür die Kaufpreise von Immobilien in den Bezirken mit den meisten Übernachtungen im Winter und ausgewählten Städten untersucht wurden. Wer direkt in den beliebten Skiorten kaufen möchte, muss sogar noch deutlich mehr investieren. In der Stadt Kitzbühel werden mittlere Quadratmeterpreise von 8.880 Euro aufgerufen. Die Gemeinde wird ihrem Ruf als Nobelort gerecht – die Angebote bestehen hauptsächlich aus Luxusobjekten mit hochwertiger Ausstattung im Millionenbereich. Der Hahnenkamm direkt vor der Haustür wirkt sich zusätzlich auf das Preisniveau aus. Auch auf die Nachbargemeinde Kirchberg strahlen die hohen Preise ab. Mit Angebotspreisen von 6.980 Euro pro Quadratmeter zählt Kirchberg zu den teuersten Pflastern in den österreichischen Alpen.

Die meisten Touristen in Zell am See – Preise weit hinter Kitzbühel

Beim Vergleich der Bezirke folgt mit großem Abstand zu Kitzbühel der Salzburger Bezirk Zell am See. Immobilienkäufer müssen mit Angebotspreisen von 4.040 Euro rechnen. Auch in Zell am See wird der Einfluss der Tourismusbranche auf den Immobilienmarkt deutlich. Mit rund 6,6 Millionen Übernachtungen im Winter ist es der meistbesuchte Bezirk Österreichs – allein Saalbach-Hinterglemm verbucht dank riesigem Skigebiet 1,6 Millionen davon. Wer direkt in Saalbach-Hinterglemm wohnen möchte, zahlt im Mittel sogar 5.980 Euro pro Quadratmeter für Wohneigentum.

Deutlich weniger Touristen, aber ebenfalls hohe Preise weisen die Tiroler Bezirke Kufstein (3.850 Euro), Innsbruck Land (3.840 Euro) und Bludenz (3.830 Euro) auf.

Unser Newsletter

Lesevergnügen direkt in Ihre Inbox



Landeck am günstigsten – mit Ausnahme von Ischgl

Der niedrigste Medianpreis aller untersuchten Bezirke wurde bei der Immowelt-Analyse in Landeck festgestellt. Im Westen Tirols kostet Wohneigentum 2.590 Euro pro Quadratmeter – nicht mal halb so viel wie im Bezirk Kitzbühel. Doch auch in Landeck gibt es teure Ecken: In Ischgl, einem der beliebtesten Wintersportorte, kostet Wohneigentum 5.910 Euro. Ähnlich wie in Kitzbühel bestimmen auch hier vollmöblierte Luxus-Apartments das Angebot. Aufgrund der Lage inmitten der Berge ist Bauland
zudem sehr begrenzt.

Das gleiche Phänomen lässt sich auch im Nachbarbezirk Imst feststellen, wo der Quadratmeter im Mittel 2.950 Euro kostet. Abseits der Skigebiete ist das Preisniveau niedrig, im Besuchermagnet Sölden (5.200 Euro) hingegen hoch.

Die Kaufpreise in den 10 österreichischen Bezirken mit den meisten Übernachtungen in der Wintersaison 2017/2018 im Überblick:


Bezirk Bundesland Kaufpreis 2019 (pro m²) Übernachtungen

Kitzbühel Tirol 5.390 Euro 3.410.211
Zell am See Salzburg 4.040 Euro 6.591.306
Kufstein Tirol 3.850 Euro 2.289.897
Innsbruck Land Tirol 3.840 Euro 2.839.571
Bludenz Vorarlberg 3.830 Euro 2.709.212
Schwaz Tirol 3.490 Euro 5.407.992
St. Johann im Salzburg 3.380 Euro 6.403.924
Pongau
Imst Tirol 2.950 Euro 4.000.697
Liezen Steiermark 2.830 Euro 2.556.764
Landeck Tirol 2.590 Euro 6.218.488

Die Kaufpreise in 10 beliebten österreichischen Skiorten im Überblick:


Gemeinde Bezirk Kaufpreis 2019 (pro m²) Übernachtungen

Kitzbühel Kitzbühel 8.880 Euro 466.025
Kirchberg Kitzbühel 6.980 Euro 485.026
Saalbach-Hinterglemm Zell am See 5.980 Euro 1.593.595
Ischgl Landeck 5.910 Euro 1.394.232
Sölden Imst 5.200 Euro 2.048.821
Mayrhofen Schwaz 4.500 Euro 899.101
Zell am See Zell am See 4.160 Euro 832.159
Wildschönau Kufstein 3.190 Euro 400.416
Bad Gastein St. Johann im 2.640 Euro 639.891
Pongau
Neustift Innsbruck Land 1.410 Euro 793.777

Ausführliche Tabellen zu den untersuchten Bezirken und Gemeinden stehen hier zum Download bereit: http://ots.de/ykwbOw

Berechnungsgrundlage

Datenbasis für die Berechnung der Kaufpreise in den 10 österreichischen Bezirken mit den meisten Übernachtungen und 10 ausgewählten Gemeinden waren auf immowelt.at inserierte Angebote. Dabei wurden ausschließlich die Angebote berücksichtigt, die vermehrt nachgefragt wurden. Die Preise sind jeweils Angebots-, keine Abschlusspreise. Die Preise geben den Median der in 2019 angebotenen Wohnungen und Häuser wieder. Der Median ist der mittlere Wert der Angebotspreise. Die Übernachtungszahlen für Österreich entstammen aus einer Erhebung von Statistik Austria für die Wintersaison 2017/18.

Diese und andere Presseinformationen von immowelt.at finden Sie in unserem Pressebereich unter https://presse.immowelt.at.

Werbung

Mehr zu diesem Thema

Gerichtsbetrieb und Fristen während Covid-19

Die momentane Krise hat zahlreiche Auswirkungen auf Gerichtsbetrieb und Fristen....
Mehr erfahern

Colliers International: Wie COVID-19 den Immobilienmarkt beeinflusst

Das Corona-Virus zieht derzeit die ganze Welt in seinen Bann....
Mehr erfahern

Investieren trotz Corona – Krise. Marktanalyse der trivium Immobilien Investment Gruppe

Die aktuelle Situation stellt uns alle privat und wirtschaftlich vor...
Mehr erfahern

Teilen Sie Ihr Lesevergnügen...!?

Zeigen und diskutieren Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Followern auf LinkedIn oder Facebook.

Auf Facebook teilen

Auf LinkedIn teilen


Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Immobilien-Redaktion wiedergeben. Unter Pressemeldungen veröffentlichen wir aktuelle Aussendungen verschiedener Branchenteilnehmer oder der APA. Damit wollen wir dem Bedürfnis unserer Leser und Leserinnen nach laufenden Informationen Rechnung tragen. Diese Seite stellt also keine redaktionellen Artikel der Immobilien-Redaktion dar und die Inhalte geben in einigen Fällen auch nicht die Meinung der Immobilien-Redaktion wieder.



Holen Sie sich unseren Newsletter