Post

Österreich liegt bei Wohnungspreisen im oberen Drittel Europas

Heimische Wohnungen sind im Europavergleich sowohl bei Kauf als auch Miete noch relativ erschwinglich. Das zeigt eine aktuelle Studie des Beratungsunternehmens Deloitte. Frankreich und Norwegen sind hingegen besonders teuer. Vor allem Stadtwohnungen haben dort ihren Preis. In Wien ist hingegen sowohl Kaufen als auch Mieten zwar teuer, aber im internationalen Vergleich leistbarer. Bei den Wohnungspreisen führend sind Paris, London und München.

Mit dem Property Index 2019 analysiert Deloitte jährlich den europäischen Immobilienmarkt. Das Ergebnis: Mit einem durchschnittlichen Quadratmeterpreis von EUR 2.612,- bei neuen Wohnungen befindet sich Österreich in Europa im oberen Drittel. Die Preise für Wohnungseigentum sind hierzulande auf hohem Niveau leicht angestiegen.

Norwegen ist Spitzenreiter bei Wohnungspreisen

Im europäischen Ländervergleich ist Wohnungseigentum in Portugal am günstigsten. Das Land hat mit EUR 1.088,- pro Quadratmeter den niedrigsten Durchschnittskaufpreis. In Norwegen ist der Quadratmeterpreis mit EUR 4.043,- am teuersten, Frankreich folgt mit EUR 4.016,-. Am dritten Platz liegt Großbritannien mit EUR 3.753,- pro Quadratmeter.

Sechs Bruttojahresgehälter für Wohnung in Österreich

Setzt man die Preise in Relation zum durchschnittlichen Bruttojahresgehalt des jeweiligen Landes, so ist ein Wohnungskauf in Tschechien mit Abstand am teuersten. Für eine 70m2-Neubauwohnung muss man hier über 11 Bruttojahresgehälter aufwenden. „Österreich liegt mit fast sechs Bruttojahresgehältern deutlich niedriger. Aber auch dieser Wert ist für viele Wohnungskäufer schon eine echte Herausforderung, denn bei der österreichischen Steuerbelastung sind das netto schon fast neun Jahresgehälter. Eine Vollfinanzierung über Ansparen und Rückzahlen kann sich damit 15 bis 20 Jahre ziehen“, analysiert Bernhard Gröhs, CEO von Deloitte Österreich.

Paris ist teuerste Stadt, Wien auf Platz 17

Von 46 untersuchten Städten befindet sich die Hauptstadt Wien mit einem durchschnittlichen Wohnungspreis von EUR 4.199,- pro Quadratmeter am 17. Platz. Trotz des grundsätzlich hohen Preisniveaus ist Wien damit als eine der lebenswertesten Städte noch vergleichsweise leistbar. Am teuersten sind Paris mit EUR 12.910,-, London mit EUR 11.185,- und München mit EUR 7.800,-.

Wohnungspreise zeigen Stadt-Land-Differenz

Die Immobilienpreise in Frankreich, Portugal, Dänemark oder den Niederlanden variieren stark zwischen teurer Stadt und günstigerem Land. Österreichische Städte bewegen sich deutlich näher am Landesdurchschnitt. Aber auch hierzulande gibt es einen Ausreißer: Wien liegt mit seinen Preisen 161 % über dem Österreichschnitt. In anderen Ländern ist die Stadt-Land-Schere vielerorts noch viel größer. „Paris übersteigt den durchschnittlichen Immobilienpreis in Frankreich um mehr als das Dreifache. Das ist der höchste Wert im europäischen Vergleich, gefolgt von Lissabon und London. Auch wenn es für manche paradox klingt: Die Hauptstadt Wien ist mit um eineinhalb Mal höheren Preisen als der Österreichschnitt relativ erschwinglich“, erklärt Bernhard Gröhs.

Wien ist leistbare Mieterstadt

Nicht nur beim Eigentum, auch bei Mietwohnungen ist Österreich noch vergleichsweise günstig. Während man in der Pariser Innenstadt im Schnitt mit EUR 27,80 pro Quadratmeter rechnen muss, zahlt man in Wien nur EUR 9,80 pro Quadratmeter. Noch preiswerter mietet es sich in Städten wie Berlin oder Hamburg. Zu den teuersten Pflastern gehören neben Paris die norwegischen Städte Oslo, Trondheim und Bergen. Auch London zählt mit EUR 20,10 pro Quadratmeter zu den hochpreisigen Mieterstädten.

„Wien ist eine der lebenswertesten Städte der Welt. Gerade dafür sind die Mietpreise noch moderat. Der Bedarf nach neuen Wohnungen steigt jedoch ständig. Die Wiener Baurechtsnovelle könnte zu einem Abflauen des Baubooms führen, das hätte dann mittelfristig auch negative Auswirkungen auf die Mieten. Es bleibt abzuwarten, wie sich der Markt weiterentwickelt“, betont Bernhard Gröhs abschließend.

Über den Deloitte Property Index

Der Deloitte Property Index vergleicht Wohnungsmarkt und Wohnmarkttrends in ausgewählten europäischen Ländern. Der Report analysiert die Einflussfaktoren, die sich auf die Entwicklung des Wohnungsmarktes auswirken. Der Property Index wurde heuer zum achten Mal erhoben. Im Index wurden folgende Länder analysiert: Österreich, Belgien, Kroatien, Tschechien, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Italien, Lettland, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Spanien und das Vereinigte Königreich.

  • bewerten
  • Sags weiter:

Über den Autor

Pressemeldung

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Immobilien-Redaktion wiedergeben. Unter Pressemeldungen veröffentlichen wir aktuelle Aussendungen verschiedener Branchenteilnehmer oder der APA. Damit wollen wir dem Bedürfnis unserer Leser und Leserinnen nach laufenden Informationen Rechnung tragen. Diese Seite stellt also keine redaktionellen Artikel der Immobilien-Redaktion dar und die Inhalte geben in einigen Fällen auch nicht die Meinung der Immobilien-Redaktion wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

*