Post

Letzte Bauphase des weltweit ersten Multibreak-Wavepools in Australien beginnt

Gold Coast, Australien (ots/PRNewswire) - Surf Lakes hat die letzte Bauphase des ersten vollwertigen Wavepools für Surfer in Australien begonnen. Er soll stündlich bis zu 2.400 Wellen mit einer Höhe von bis zu 2,4 m produzieren.

Lake und Reef sind fertig gestaltet und die Maschinerie wurde bereits angeliefert und ist bereit zur Installation, damit die weltgrößte Wellenmaschine entstehen kann. Mächtige konzentrische Swells breiten sich über vier Reefs aus, jeweils mit einer rechten und einer linken Welle, was insgesamt 8 Breaks produziert – mehr als jeder andere Wavepool. Jede Welle hat eine andere Form, wodurch verschieden große und geformte Wellen gleichzeitig entstehen – eine Weltneuheit.

Oben ist eine Skizze abgebildet, wie eine typische kommerzielle Anlage aussehen könnte. Die erste Anlage beinhaltet allerdings keine Infrastruktur, da sie anfänglich als Demoobjekt dient, um die Technologie zu verbessern und potenziellen Lizenznehmern, Medien und Aktionären vorzuführen.

Die ehemaligen Surf-Weltmeister Mark „Occy“ Occhilupo und Barton Lynch sind als Botschafter mit eingestiegen und werden die Anlage nach der Fertigstellung testen. Inbetriebnahme und Testläufe sollen im September beginnen.

Die erste Anlage ist nicht für die Öffentlichkeit bestimmt und dient der Vorführung der Multiwave-Technologie vor potenziellen Lizenznehmern aus aller Welt. Neben Australien sind bereits mehr als 100 Anfragen aus den USA, Asien, Europa, dem VK, dem Nahen Osten und Brasilien eingegangen. Surf Lakes will die Technologie an Betreiber rund um die Welt lizenzieren.

  • bewerten
  • Sags weiter:

Über den Autor

pressemeldung

Pressemeldung

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Immobilien-Redaktion wiedergeben. Unter Pressemeldungen veröffentlichen wir aktuelle Aussendungen verschiedener Branchenteilnehmer oder der APA. Damit wollen wir dem Bedürfnis unserer Leser und Leserinnen nach laufenden Informationen Rechnung tragen. Diese Seite stellt also keine redaktionellen Artikel der Immobilien-Redaktion dar und die Inhalte geben in einigen Fällen auch nicht die Meinung der Immobilien-Redaktion wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

*