Post

Brexit in Österreich – Welche Immobilien kaufen und besitzen Briten in Österreich?

Wien, 14. Jänner 2019. Morgen ist es aller Voraussicht nach soweit. Das Parlament in Großbritannien trifft sich zur entscheidenden Brexit-Abstimmung. Was bedeutet diese Entscheidung nun für britischen Immobilienbesitz in Österreich? Die IMMOunited hat britische Besitz- und Transaktionszahlen in Österreich unter die Lupe genommen.

Briten besitzen insgesamt 20 km² Fläche

Derzeit befinden sich laut Grundbuch insgesamt 7.673 Immobilien im Besitz britischer Personen. Die überwiegende Mehrheit davon gehört Privatpersonen. Lediglich 8% der Immobilien entfallen auf juristische Personen. Eine Analyse der dazugehörigen Fläche ergibt, dass britisches Eigentum insgesamt 20 km² in Österreich einnimmt. Das ist etwas mehr Fläche als der gesamte 2. Wiener Gemeindebezirk umfasst. Die größten Anteile der Gesamtfläche entfallen auf das Burgenland (29,3%), Niederösterreich (25,6%) und die Steiermark (24,2%). Zusätzlich befinden sich rund 130 Objekt im Besitz österreichischer Firmen mit britischen Eigentümern. Diese Immobilien nehmen weitere 4,5 km² Fläche ein. Der Großteil davon befindet sich in Kärnten (46,1%).

Die Mehrheit kauft Wohnungen

Eine Analyse der Transaktionszahlen zeigt, dass natürliche und juristische Personen aus Großbritannien im Beobachtungszeitraum 2016-2018 insgesamt 690 Transaktionen durchgeführt haben. 96% und somit die entschiedene Mehrheit aller Käufe wurde von natürlichen Personen getätigt. Diese Transaktionszahl ist im Vergleich mit anderen Ländern jedoch eher gering. So gab es beispielsweise im selben Zeitraum insgesamt 9.421 Transaktionen, die von natürlichen und juristischen Käufern aus Deutschland getätigt wurden.
Beim überwiegenden Großteil der britischen Käufe handelt es sich um Wohnungen (ca. 56%). Dahinter folgen mit deutlich geringeren Prozentanteilen Einfamilienhäuser (14%), Grundstücke (8%) und Dachgeschoßwohnungen (5%). „Da es sich bei den britischen Käufern in Österreich fast ausschließlich um Privatpersonen handelt, ist dieser hohe Anteil an Wohnimmobilien nicht überraschend“, so Roland Schmid, Eigentümer und Geschäftsführer der IMMOunited GmbH.

Transaktionszahlen deutlich zurückgegangen

Eine Betrachtung des zeitlichen Verlaufs zeigt, dass die Transaktionsanzahl über die Jahre konstant zurückgeht. 2016 waren es noch knapp 300 Geschäfte mit britischen Abnehmern, 2017 insgesamt 219 und 2018 nur noch 180 (Stand: 13.12.2018). „Die Entscheidung über den EU-Austritt Großbritanniens wurde 2016 gefällt. Seitdem gehen die Transaktionszahlen kontinuierlich zurück. Ich
vermute, dass der Brexit den Transaktionsverlauf beeinflusst“, so Schmid. „Die weitere Entwicklung britischer Immobilienaktivitäten in Österreich hängt sicher auch von der endgültigen Entscheidung Großbritanniens zum Brexit ab.“

  • bewerten
  • Sags weiter:

Über den Autor

pressemeldung

Pressemeldung

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Immobilien-Redaktion wiedergeben. Unter Pressemeldungen veröffentlichen wir aktuelle Aussendungen verschiedener Branchenteilnehmer oder der APA. Damit wollen wir dem Bedürfnis unserer Leser und Leserinnen nach laufenden Informationen Rechnung tragen. Diese Seite stellt also keine redaktionellen Artikel der Immobilien-Redaktion dar und die Inhalte geben in einigen Fällen auch nicht die Meinung der Immobilien-Redaktion wider.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

*