Post

34 % der österreichischen Bevölkerung nahmen schon Immobilienmakler in Anspruch

Jeder Zehnte hat schon mindestens zweimal einen Makler beauftragt - Markenbekanntheit von RE/MAX klar voran

Amstetten (OTS) – Während 2011 nur 22 % der Bevölkerung zumindest einmal einen Immobilienmakler in Anspruch genommen haben, waren es 2019 schon 34 %. Jeder zehnte Befragte berichtete sogar, dass er schon zweimal oder öfter einen Makler beauftragt hatte.

So das Ergebnis einer repräsentativen Studie vom market Institut Linz mit 1.000 Befragten über die Meinung der österreichischen Bevölkerung zum Thema Wohnen, Immobilien und Makler. Die Studie wird im Intervall von drei Jahren erhoben. Dabei stellt sich heuer klar heraus, dass sich die Maklerbranche generell über mehr Zuspruch als je zuvor freuen kann. „Interessant dabei ist, dass in allen Bundesländern, Wohnortgrößen und in allen Altersgruppen die Maklernutzung zunimmt“, erläutert Studienverantwortliche Birgit Starmayr von market. „Einzig die unter 30-Jährigen liegen zurück, dafür schießen die 30 – 40-Jährigen massiv nach oben. Das dürfte weniger mit Einstellungsänderungen zu tun haben als viel mehr damit, dass die Kinder erheblich länger die Annehmlichkeiten von Hotel Mama nutzen als früher. Längere Ausbildungszeiten, prekäre Arbeitsverhältnisse und höhere Wohnkosten spielen da zusammen.“

Markenbekanntheit – RE/MAX klar voran

Auf die Frage „Kennen Sie einen Immobilienmakler und wenn ja, welchen?“ nannten 49 % der Befragten spontan „RE/MAX“, 25 % „Sparkasse-Immobilien“, „s-real“ und „Realservice“ und 19 % „Raiffeisen-Immobilien und Realtreuhand“. Weitere nennenswerte spontane Bekanntheitswerte hatten noch Volksbank-Immobilien und Oberbank-Immobilien mit 5 und 3 %. 40 weitere Namen lagen noch darunter.

Auch bei der Wiedererkennung von Marken und Logos liegen die „großen Drei“ weit voran (RE/MAX 77 %, Raiffeisen 71 %, Sparkasse 69 %), dann folgen der Hausbesorger Attensam mit 34 %, Oberbank und Volksbank mit jeweils 28 %, ÖRAG mit 14 %, ERA mit 11 %, E&V mit 10 % und EHL, BIG mit 8 % und der ÖVI mit 7 %.

Immobilienplattformen, wo wird gesucht?

Unter jenen Personen, die in den nächsten zwei Jahren einen Immobilienkauf oder eine Anmietung planen und demzufolge auch online suchen werden, schaffen drei Immobiliensuchseiten eine gestützte Bekanntheit von 50 % oder mehr: willhaben.at mit 87 %, immobilienscout24.at mit 68 % und remax.at mit 50 %. Alle anderen Plattformen wie immowelt.at, derstandard.at, immokurier.at, raiffeisen.at/immobilien, bazar.at, kleinanzeigen.at etc. liegen zum Teil knapp, zum Teil erheblich darunter.

  • bewerten
  • Sags weiter:

Über den Autor

pressemeldung

Pressemeldung

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Immobilien-Redaktion wiedergeben. Unter Pressemeldungen veröffentlichen wir aktuelle Aussendungen verschiedener Branchenteilnehmer oder der APA. Damit wollen wir dem Bedürfnis unserer Leser und Leserinnen nach laufenden Informationen Rechnung tragen. Diese Seite stellt also keine redaktionellen Artikel der Immobilien-Redaktion dar und die Inhalte geben in einigen Fällen auch nicht die Meinung der Immobilien-Redaktion wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

*