Home 2015 März

Raum für Innovationen

Innovation entsteht durch Forschung und Entwicklung. Die Hauptrollen in einem Innovationsprozess haben die handelnden Personen und der Raum, wo Innovation entsteht. So wie die Personen sind auch die entsprechenden Räume vielfältig– von Forschungs- und Innovationszentren über inspirierende Büros bis hin zu „Innovationsgaragen“.Und eine „Innovationsgarage“ lässt sich in vielen Gebäuden unterbringen– man muss nur wissen, wie sie konzipiert sein soll. In diesem Sinne wäre sie auch ein interessantes Immobilienprodukt.

Rund um den Globus

Auch nicht versteuertes Geld findet seinen Weg zu den Immobilien, und eine bestimmte Stadt in Europa ist für Investments besonders beliebt. Weniger beliebt sind in den USA derzeit hingegen Shopping-Malls, wobei die Anzahl der krisengebeutelten Malls immer größer wird. Aufgrund der steigenden Preise suchen Immobilieninvestoren immer neue Möglichkeiten und stoßen dabei auch auf Senioren-Residenzen. In einer Stadt in China hätten sie da besondere Freude …

Die Stadt der Zukunft verführt – Bestandsaufnahme Wien

Verstädterung, soweit das Auge reicht. Kaum etwas beeinflusst unser Leben so sehr wie die Räume, die uns ständig umgeben. Und aufgrund der vielzitierten hohen Lebensqualität Wiens wohnt es sich hier am besten. Die Stadt wächst daher stetig und wird bereits 2030 die Zwei-Millionen-Einwohner-Marke knacken.

Shoppen vor der Stadt

Von Raumplanern und Wirtschaftskämmerern gehasst, von den Konsumenten und Händlern offenkundig doch nachgefragt: willkürlich gewachsene Fachmarktgebiete in Österreich. Die Zahl dieser wenig funktionalen Handelszonen wie auch die Flächenkapazitäten haben in den letzten Jahren ungebremst zugelegt.

Meinungen zur Wiener Immobilien Messe

Die Preise in Österreich bewegen sich zwar seitwärts, aber wie der RE/MAX-Preisspiegel zeigt, ist die Nachfrage nach Immobilien ungebrochen. Und wer sich nicht ganz sicher ist, der hätte am besten die Wiener Immobilien Messe besucht. Die war eine klare Bestätigung: Immobilien sind gefragt wie nie zuvor – und die 80 Aussteller zeigten sich sehr zufrieden.

Kapital sucht Markt

Das zu veranlagende Geld der Investoren drängt immer stärker aus Polen hinaus, da dort die Objekte bereits rar werden. Außerdem ist der russische Markt weggebrochen, was noch einmal viel Geld freisetzt, das investiert gehört. Davon profitieren die umliegenden Länder in CEE und SEE – allerdings nicht alle.

MIPIM-Trends 2015

Die weltweit bedeutendste Standort- und Immobilienmesse, die MIPIM in Cannes, ist auch 2015 wieder ein aufschlussreicher Seismograph für aktuelle Trends im globalen Immobiliengeschäft und deren Auswirkungen auf die österreichiche Immobilienwirtschaft. Insgesamt kommen von der MIPIM heuer sehr positive Signale.

Verkäufe versus Preis

2014 gab es einen rasanten Anstieg bei den Immobilienverkäufen, und das Immobilien-Handelsvolumen wuchs um 21,9 % auf 19,5 Milliarden Euro. Auch das bisherige Rekordjahr 2010 wurde um 2,5 % übertroffen. Auf die Preise hat dieser Anstieg allerdings so gut wie keine Auswirkungen.

Wenn der Ninja wieder zuschlägt

Es sieht nicht gut aus in den USA. Laut dem S&P/Case-Shiller-Hauspreisindex gibt es zwar seit 2012 eine Trendwende, aber eine flächendeckende Erholung sieht anders aus. Ganz im Gegenteil. Aufgrund des aktuellen Rückgangs bei Darlehensanträgen setzt man wieder verstärkt auf die einfache Kreditvergabe.