Home 2014 April

Immobilienblase und Preiskorrektur

„Only bad news are good news“, heißt es im Medienjargon, nur schlechte Nachrichten sind gute Nachrichten, weil sie auch gelesen werden. Daher wird in manchen Medien immer wieder von einer Immobilienblase gesprochen, die in Wien platzen könnte. Wir können leider nur mit einer „good news“ aufwarten: Wien steuert definitiv auf keine Immobilienblase zu, solange sich die wirtschaftliche Situation so präsentiert, wie sie es derzeit tut.

Zu Hause und doch unterwegs

Auch das ist eine Immobilie! „The World“ ist eine private Immobilie in Form eines Luxusliners und kreuzt seit rund sieben Jahren auf den Weltmeeren. Alle 165 bis zu 300 Quadratmeter großen Wohnungen und Appartements sind schuldenfrei in den Händen der Wohnungseigentümer. Verständlich – wie soll man die in ein Grundbuch eintragen?

Was bringt die neue Wiener Bauordnung?

Wien bekommt eine neue Bauordnung. Sie enthält einige Neuerungen, soll Bauen günstiger machen und hat in jedem Fall auf Mieter, Hauseigentümer und Bauträger eine Reihe von Auswirkungen.

Das Manhattan Spaniens

Sonne, Strand, Meer – diese drei Schlagwörter lassen viele bereits in paradiesisch anmutende Tagträume von einsamen Palmenstränden gleiten. Der Haut schmeichelnde Meeresbrisen und eine – vom beruhigenden Meeresrauschen abgesehen – wohltuende Stille sorgen für das innerliche Seufzen von fernwehgeplagten Großstadtmenschen. Nun, so viel zur Wunschvorstellung.

Spuk und Aberglaube

Der Aberglaube beherrscht Großbritannien! Nicht nur im alltäglichen Leben hat er seine Finger im Spiel, auch wenn es um den Kauf von Immobilien geht, mischt er kräftig mit. Die Auswirkungen einer vom Aberglauben infiltrierten Gesellschaft sind auch beim Verkauf von Häusern ersichtlich – und beim Preis.

Langfristige Herausforderungen am Wiener Wohnungsmarkt

Der Wiener Wohnungsmarkt platzt aus allen Nähten. Zu wenig Wohnraum für zu viele Zuwanderer. Das Gefälle zwischen Alt- und Neumieten wächst, und der (Aus-)Bau neuer Wohnungen kann den akuten Wohnungsbedarf bei Weitem nicht decken. Altmieter werden weiterhin geschützt, Neumieter bekommen weniger für ihr Geld.