fbpx
Home 2013 Oktober

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer

Stadtteile lassen sich gezielt aufwerten. Das geschieht mit einzelnen Projekten, die gebaut oder saniert werden, oder gleich mit einem Masterplan für das gesamte Gebiet. Die Auswirkungen auf die Umgebung sind sehr unterschiedlich, aber eines ist klar: Ein Projekt alleine bringt so gut wie nichts.

Leere ländliche Räume

Das Immobilienforum von Immobilienring IR widmete sich den neuesten Erkenntnissen über die Entwicklung der österreichischen Regionen. Hochrangige Experten der heimischen Wissenschaft präsentierten Hintergründe und Auswirkungen des Aussterbens ländlicher Zonen. „Fehlende Masterpläne und Standards zur Entwicklung von Regionen sowie eine räumliche Zentralisierung der Arbeitsmärkte tragen zur Landflucht bei. Wir brauchen Perspektiven für lebenswerte Regionen mit kurzen Wegen zwischen Wohnort und Arbeitsstätte“, resümiert Immobilienring-IR-Präsident Andreas G. Gressenbauer.

Indiens Immobilienmarkt

Im Zuge der Zusammenarbeit zwischen der „unabhängigen Immobilien-Redaktion“ und der Metzger Realitäten Gruppe entstand dieses Interview mit Farook Mahmood, einem aus Bangalore stammenden Immobilienprofi, über den indischen Immobilienmarkt, seine Herausforderungen, Chancen, Risiken und Eigenheiten.

Farook Mahmood

Vorsitzender und Managing Director der Silverline Group, ist bereits seit mehr als 32 Jahren im Immobiliengeschäft tätig. Der in Bangalore ansässige Immobilienexperte hat bereits zahlreiche Transaktionen für multinationale Unternehmen, Firmen und vermögende Privatpersonen arrangiert und abgeschlossen sowie Projekte selbst entwickelt bzw. als Berater unterstützt. 2007 war gründete er als Präsident die National Association of Realtors […]

Massive Herausforderungen

Kaum eine andere Innovation hat den Einzelhandel je so umgekrempelt wie das Internet. Während wir das, was wir wirklich brauchen, immer mehr online bestellen, suchen wir im stationären Handel das Erlebnis, die Inspiration und den Austausch. Und dies wird auch die Shopping-Center massiv verändern: Neue Geschäfte, neue Ankermieter, ein höherer Gastronomieanteil, interaktive Malls, Dienstleistungszonen, aber auch mehr Leerstand und ein Anstieg der nicht produktiven Flächen könnten die Folgen dieser Revolution im Handel sein.

Stimmen zur Expo Real

Effektivität, Aufbruchsstimmung, Wohnen– das sind nur einige Schlüsselwörter, die von der unabhängigen Immobilien-Redaktion aus 35 persönlich durchgeführten Interviews auf der Expo Real herausgefiltert wurden.Wenn Sie nicht in München waren, dann können Sie sich hier einen Überblick verschaffen: Wer von der Krise profitiert, lesen Sie ebenso wie eine Ansicht, was man einer neuen Regierung ins Stammbuch schreiben sollte, und wer stark in Deutschland und Europa expandieren möchte …

Die Chinesen kommen

Dank zunehmender Kapitalkraft und gelockerter rechtlicher Rahmenbedingungen in China erweisen sich chinesische Investoren verstärkt als Impulsgeber vor allem für die Immobilienmärkte in den USA, Australien und Kanada. Dies ist einer der globalen Megatrends, der in Mittelpunkt der Real EstateConstruction EMEA Conference 2013 von Deloitte in Wien stand, bei der sich mehr als 100 internationale Deloitte-Immobilien-Experten aus 20 Ländern trafen.

Stadterneuerung und „Milieuschutz“

Neue innerstädtische Projekte geben einem Stadtteil ein neues Gesicht, aber in vielen Fällen verändern sie auch die Bevölkerungsstruktur. Das ist für die Gegend nicht immer nur von Vorteil. In Wien weiß man das seit Jahrzehnten und agiert entsprechend vorsichtig, in Deutschland wird– mit der Ausnahme Münchens– auf diesen Aspekt erst jetzt langsam Rücksicht genommen.