Home 2012 Oktober

Markus Neurauter im Portrait

Die Zeit nach 2008 hat ihn verändert. Das Wort Krise kann er nicht mehr hören. die Zeit hat aber auch das Unternehmen verändert und die Mitarbeiter. Positiv. „Ich denke jetzt anders“, meint Markus Neurauter– und dieses andere Gedankengut fließt auch in das Unternehmen Raiffeisen evolution ein.

Stimmung und Trends

Die 15. Expo Real, die internationale Fachmesse für Gewerbeimmobilien und Investitionen, ist zwar Geschichte, aber nicht die Trends. In einer großen Umfrage interviewte die unabhängige Immobilien-Redaktion 30 Protagonisten der heimischen Immobilienbranche. Die Aussagen geben einen guten Eindruck von der Stimmung auf der Messe und verdeutlichen, welche Trends es zurzeit gibt und welche in den nächsten Monaten und Jahren wichtig sein werden.

Ein Blick auf die USA

Geld bei der Bank anzulegen bringt heute keine Zinsen mehr, die Renditen von Rentenpapieren sind bescheiden und die Risiken zu hoch. Und die Aktienmärkte haben auch wieder respektable Höhen erreicht. Wohin also mit dem Geld? Immer mehr private und institutionelle Anleger sehen gewerbliche Immobilien als sichere Anlage, die zudem interessante Renditen und einen Inflationsschutz bieten. In meinem Artikel möchte ich daher die Situation in den verschiedenen Bereichen des gewerblichen Immobilienmarktes der USA beleuchten.

Brigitte Jank im Portrait

Seit dem Jahr 2004 ist Brigitte Jank Präsidentin der Wiener Wirtschaftskammer. Im familieneigenen Immobilienunternehmen ist sie aber weiterhin aktiv und auch in anderen Organisationen ist sie noch tätig. Mit Engagement und Freude an der Arbeit lassen sich diese Herausforderungen aber bewältigen.

Ein Blick hinter die Fassade

Wien gehört neben Prag und Berlin zu denjenigen Städten, die einen noch weitgehend zusammenhängenden Altbestand an Zinshäusern aufweisen. Diese sind begehrt und werden gehandelt. Im Interview sprechen die beiden Geschäftsführer des Familien-Unternehmens 3SI Immogroup, Harald Schmidt und sein Sohn Michael, über das Geschäft mit den „Werten aus Stein“.

Der Traum vom Nachhaltigen Shopping Center

Nahezu die Hälfte der 160 Einkaufszentren in Österreich ist 20 Jahre oder älter. Die meisten von ihnen wurden schon mehrmals umgebaut, jedoch dient kaum ein Center als Paradebeispiel in puncto Umweltschutz. Darüber hinaus ist mehr als die Hälfte der größten Center am Stadtrand angesiedelt und nur mit dem Auto erreichbar. Wie nachhaltig sind nun Österreichs Konsumtempel?

Die teuersten Städte der Welt

Tokio ist die teuerste Stadt der Welt– aber auch die Hauptstadt des Tschad gehört zu den Top 10. In der vom internationalen Beratungsunternehmen Mercer durchgeführten weltweiten Vergleichsstudie geht es eben nicht nur um die Wohnkosten, die in etwa zu einem Viertel in die Berechnungen einfließen, sondern es geht dabei um die Lebenshaltungskosten, um einen für westliche Verhältnisse angemessenen Lebensstil führen zu können.